Allgemeine Ausstellungsbedingungen

  1. Anmeldevoraussetzungen
    Die Bestellung der Standfläche/des Komplettstandes ist nur unter Verwendung des offiziellen Anmeldeformulars auf der Veranstaltungswebsite möglich, das vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlich bestätigt abzusenden ist. Mit der schriftlichen Anmeldung erkennt der Aussteller in allen Teilen die Ausstellungsbedingungen des  Veranstalters an. Bei Zuwiderhandlungen behält sich der Veranstalter vor, Aussteller zukünftig von der Ausstellung auszuschließen.
  2. Standflächenvermietung
    Der Aussteller erhält nach Eingang seiner Anmeldung vom Veranstalter zunächst eine schriftliche Eingangsbestätigung. Eine schriftliche Anmeldebestätigung mit Standzuweisung erfolgt durch den Veranstalter Anfang April des Veranstaltungsjahres. Aufgrund des begrenzten Platzangebotes im Eurogress Aachen kann ein Standplatz nicht garantiert werden. Eine Teilnahme an der Ausstellung in den Vorjahren garantiert keinen Standplatz im aktuellen Jahr. Die Vergabe der Standflächen orientiert sich an der zeitlichen Reihenfolge der eingehenden Anmeldungen. Eine auch nur teilweise Übertragung der Rechte aus der Zulassung auf Dritte bedarf der schriftlichen Genehmigung des Veranstalters.
  3. Standgestaltung
    Der Veranstalter hat mit der von ihm beauftragten Messebaufirma „top Messebau GmbH“ die Bestimmung über Standbau und Standgestaltung festgelegt, zu deren Einhaltung der Aussteller verpflichtet ist. Der zugeteilte Stand kann bei Nichteinhaltung in Breite, Tiefe und Höhe den örtlichen Bauvorschriften angepasst werden. Zusätzliche Einbauten und Ausstattungen gehen zu Lasten des Ausstellers und sind mit der beauftragten Messebaufirma abzusprechen.
    Bitte beachten Sie besonders folgende Bedingungen:
    • Alle Standbaupläne sind via E-Mail bis Anfang September des Veranstaltungsjahres bei der top Messebau GmbH einzureichen
    • Der Messestand sollte größtenteils über offene, transparente Seitenwände verfügen
    • Beim Verlegen von Bodenplatten sind abgeschrägte Abschlusskanten zwingend vorgeschrieben
    • Die Standardbauhöhe beträgt 250 cm. Abhängig von der Standposition sind abweichende Bauhöhen nach Rücksprache möglich
    • Die vorgeschriebenen Auf- und Abbauzeiten sind unbedingt einzuhalten.
  4. Ausstellungsgüter
    Alle Exponate sind in der Anmeldung aufzuführen bzw. dem Veranstalter bis zum 15. März des Veranstaltungsjahres mitzuteilen. Die Zulassung bei vorangegangenen Veranstaltungen bedeutet nicht automatisch eine erneute Zulassung. Der Veranstalter ist berechtigt, die erteilte Zulassung zu widerrufen, wenn sie aufgrund falscher Angaben erteilt wurde oder die Zulassungsvoraussetzungen entfallen.
  5. Haftung oder Versicherung
    Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für jegliche während der Veranstaltung, des Auf- und Abbaus sowie des An- und Abtransportes eintretenden Schäden, Verluste usw. am ausstellereigenen oder gemieteten Gut oder Schädigungen von Personen, auch wenn ein Verschulden des Ausstellers oder seiner Hilfspersonen nicht vorliegt. Es wird jedem Aussteller empfohlen, gegen die üblichen versicherungsfähigen Gefahren wie Feuer, Diebstahl, Wasser und Witterungsschäden, Beschädigungen usw., einschließlich des Transportrisikos von Ausstellungsgut, eine Versicherung abzuschließen. Der Aussteller haftet für Beschädigungen z.B. durch Anstriche oder Bekleben von Hallenteilen,  Klebstoffresten auf dem Hallenboden, Nageln oder Bohren in Böden, Wände oder Decken.
  6. Vertragsauflösung
    Aussteller, die angemeldet sind und vom Veranstalter die schriftliche Zusage erhalten haben, können aus dem Vertragsverhältnis bis zum 30. April des Veranstaltungsjahres kostenfrei entlassen werden. Nach diesem Termin schuldet der Aussteller, unabhängig von einem Schadensnachweis des Veranstalters, die Zahlung in Höhe von 35% der Standmiete. Nach dem 1. August des Veranstaltungsjahres schuldet der Aussteller, unabhängig von einem Schadensnachweis des Veranstalters, die Zahlung in Höhe von 100% der Standmiete.
  7. Nebenkosten
    Stromanschluss und -bedarf, Standreinigung, Telekommunikation, Entsorgung und Transportaufträge werden dem Aussteller gesondert in Rechnung gestellt (Bestellformulare durch die top Messebau GmbH). Die Abrechnung von Stromanschluss und -bedarf, Standreinigung, Telekommunikation und Entsorgung erfolgt durch die top Messebau GmbH. Die allgemeinen Entsorgungskosten (von jedem Aussteller zu entrichten) betragen je nach Standgröße:
    bis 10 m²: 3,00 €/m²
    11 – 25 m²: 2,80 €/m²
    26 – 40 m²: 2,60 €/m²
    41 – 60 m² 2,40 €/m²
    61 – 80 m²: 2,20 €/m²
    81 – 100 m²: 2,00 €/m²
    Die Abrechnung der Transportkosten erfolgt durch die Spedition Schenker AG.
  8. Zahlungskonditionen
    Der Aussteller ist verpflichtet, die Gesamtmiete bis spätestens 14 Tage nach Rechnungsstellung an den Veranstalter zu überweisen. Wird die Rechnung nicht oder nicht vollständig beglichen, so ist der Veranstalter berechtigt, dem Aussteller den Zutritt zu seiner Standfläche zu verwehren. Bei Zahlungsverzug sind Verzugszinsen in Höhe von 2% über dem aktuellen Basiszinssatz der Bundesbank zu zahlen.
  9. Anmeldung von Standbetreuern
    Die Anmeldung der in der Ausstellungsbuchung inkludierten kostenfreien Standbetreuer muss bis zum 15. August des Veranstaltungsjahres erfolgen. Nach diesem Datum eingehende Standbetreuer-Anmeldungen können nur noch angenommen werden, wenn die Grenze der maximalen Teilnehmerzahl der Veranstaltung noch nicht erreicht ist. Zudem wird für Standbetreuer-Anmeldungen, die nach dem 15. August eingehen, eine Gebühr aufgrund von Fristüberschreitung in Höhe von 50 € (zzgl. MwSt.) erhoben. Die Anzahl der Standbetreuer ist abhängig von der gebuchten Standgröße:
    < 50qm = 2 Standbetreuer
    > 50qm = 3 Standbetreuer
    außerordentliche Standfläche von < 10qm = 1 Standbetreuer

Stand: Dezember 2017